3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Kurzgeschichten, Sonstiges etc.
Benutzeravatar
Kitsune
Beiträge: 164
Registriert: 20.11.2012, 23:13
Wohnort: Chemnitz

3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Kitsune » 07.01.2013, 20:34

Vorweg: Dieser Thread entstand lediglich aus einer kleinen Gedankenspielerei von mir und soll lediglich zu einer kleinen Spekulation über die Zukunft dienen ;)

Ich habe mir gerade einen Artikel über 3D-Drucker durchgelesen und dabei kam mir in den Sinn, dass dies ja, sobald die Dinger marktreif und bezahlbar sind, wahre Wunder im Tabletop-Hobby sind bzw. sein könnten.

Dann ist's vorbei mit fiesen Hersteller-Preisen, denn früher oder später wird jedes Modell mittels 3D-Scanner digitalisiert und im Web veröffentlicht. Dann kann sich theoretisch jeder seine eigene Armee selbst "ausdrucken" ^^
Vor- und Nachteile müssten aber abgewogen werden. Denn sobald viele Leute (dass das nicht allzu bald der Fall sein wird ist klar - wirklich massentauglich werden die Drucker in den nächsten jahren nicht werden) Eigenbau-Armeen haben und die Hersteller somit weniger verkaufen, kommt natürlich auch weniger bis gar kein neuer Input mehr...

Was haltet ihr denn davon? Könnten 3D-Drucker früher oder später eine wesentliche Rolle im Hobby einnehmen oder wird dieser technische Fortschritt keinen nennenswerten Einfluss haben?

Benutzeravatar
Dahark
Modveteran
Beiträge: 3343
Registriert: 24.10.2002, 17:47
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Dahark » 07.01.2013, 23:53

Ich hab letztes Jahr im November auf der Muroco jemanden getroffen, der sich zwei Tabletop-Modelle im "3D-Drucker-Verfahren" hat erstellen lassen. Er hat die Modelle am PC erstellt und die Dateien dann an einen Anbieter in Frankreich geschickt. Die fertigen Modelle hatte er dann wenige Woche später. Es waren zwei einfache Skelettkrieger. Allerdings war das Material extrem spröde und fragil und die Posen der beiden Modelle sehr sehr statisch. So richtig dynamische Posen sind damit wohl noch nicht möglich und der Werkstoff selbst war auch eine Enttäuschung.

Aber es tut sich was und man sollte die Sache natürlich im Auge behalten.
Phantasos Studio Bemalservice - Wir bringen Farbe in dein Spiel!
Webseite: http://www.phantasos-studio.de
Blog: http://phantasosspiele.wordpress.com
YouTube-Kanal: http://www.youtube.com/user/phantasosspiele

Benutzeravatar
HaakóÒn
Beiträge: 1737
Registriert: 15.03.2009, 20:42
Wohnort: Hagenow

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon HaakóÒn » 08.01.2013, 01:15

Nun, ein paar Fahrzeugmodelle wurden bisher bereits umgesetzt. Habe einen Beitrag dazu auf bell of lost souls gelesen. Detailgetreu ist jedoch bisher anders. Ich glaube bis zu Infantriemodellen wird es noch eine Weile dauern, bis die Dinger die man dafür braucht dann bezahlbar sind sowieso.

Zu guter letzt kommen die Materialkosten auch dazu, überlege mal was du für deine Druckerpatrone zahlst, glaubst du das Material im 3D Drucker wird billiger? Nun berechne noch die Anschaffung, die Arbeit und die Materialkosten mit, dann glaube ich, dass du sogar mit GW noch billiger dran bist.

Monopol hin oder her, Arbeitsteilung gibt es nicht ohne Grund.
Es soll ein neuer Anfang sein, aus Blut gemacht, aus Stahl geschmiedet,
ein Donnerhall bricht in die Nacht und der Himmel steht in Flammen.

Benutzeravatar
Melgowan
Beiträge: 694
Registriert: 20.07.2009, 23:07
Wohnort: nahe Augsburg
Kontaktdaten:

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Melgowan » 08.01.2013, 15:33

Soweit ich weiß wurden auch schon Infanteriemodelle gedruckt. Zum Beispiel bei der Firma Raging Heroes, wenn mich grade nicht alles täuscht.

Im "modernen" Produktionsprozess von Figuren hat die 3D-Drucktechnik, sowie digitales Modellieren durchaus schon seinen Platz eingenommen. Auch für Einzelstücke kann es sich durchaus lohnen. Raffa aka Picster (letztjähriger Slayerswordgewinner) hat z.B. die Flügel eines Dämonenprinzen, die er selbst neu gestaltet hatte, mit einem 3D-Drucker drucken lassen. Ebenso eine Büste, die er digital modelliert hatte. Die Büste hatte ich mal in der Hand, also den Print und ich muss sagen, dass schon einiges möglich ist.

Viel hängt allerdings auch von der genaueren Technik ab, denn auch da gibt es einige Unterschiede.

Also gerade im Prototyping haben die Geräte inzwischen schon ihren Nutzen, auch für Figuren.

Für ganze Armeen halte ich die Technik jedoch für zu teuer. Und das wird wahrscheinlich auch noch sehr lange so bleiben.

Das sind soweit meine Kenntisse zu dem Thema. Ich bin auch noch nicht so gut mit der Materie vertraut, will mich aber in nächster Zeit mal etwas intensiver damit beschäftigen.

Lg,
Melgowan
Meine Minis, Mein Marktplatz

Ich biete einen Bemalservice für Helden und Einzelminiaturen. Interesse? Dann schreib mir eine PN
Falls ihr eine Frage bzgl. Malen oder Modellieren habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren.

Keep on happy Painting ;)!

Benutzeravatar
_Cody_
Beiträge: 1114
Registriert: 26.07.2010, 19:13
Wohnort: Nahe Mainz und Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon _Cody_ » 10.01.2013, 15:13

Ich schaue gerne auf diese Seite:
http://www.shapeways.com/search?q=wargaming&s=0
Bei technischem Kram geht da schon einiges, aber dynamische Figuren sind auch schon im Kommen. ;)

Was möglich ist hängt vom Verfahren ab. Wenn das Modell von unten nach oben aufgeschichtet wird sind Überhänge, und damit dynamische Posen, nicht möglich. Hier könnte man mehrere Teile drucken und die zusammenstecken.
Aber wenn aus einem Pulver das Modell rausgelasert wird (ich meine das war so...schon etwas her) ist alles möglich. Die Präzision ist richtig gut.

Was aus den Miniaturenherstellern wird...Brigade Models z.B. hat schon eigene Modelle auf Shapeways. Die kann man ja da genauso verkaufen wie woanders auch. ;)
Zudem glaube ich kaum das bald jeder 3D modellieren kann. Das sind einige Leute und die verkaufen das. Kostenlos wird da glaube ich nichts.

Lg Bene

Benutzeravatar
ANDRAX
Beiträge: 99
Registriert: 14.04.2011, 20:53
Wohnort: Würzburg / Unterfranken / BY

Re: 3D Druck - Stand der Dinge

Beitragvon ANDRAX » 24.01.2015, 19:22

Hallo Gemeinde..wie ist denn der Stand der Dinge ?

Ich habe auf FB einen Beitrag von anvil industry ltd gesehen, das sah sehr vielversprechend aus.

https://www.facebook.com/AnvilIndustry?fref=nf

Kennt jemand weitere Quellen, wo man dieses Thema 3D Druck speziell für Tabletop-Figuren mitverfolgen kann ?
....ich kenne die hälfte von euch nur halb so gut wie ich es gerne möchte....und ich mag weniger als die hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient.... (bilbo beutlin)

Benutzeravatar
Pelztierchen
Beiträge: 673
Registriert: 30.08.2009, 20:22

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Pelztierchen » 24.01.2015, 21:52

Bis die Drucker, die GW- Modelle 1:1 Nachdrucken können bezahlbar werden wird es noch ewig dauern. Nur dafür, um sich privat oder für seine Freunde so ein Ding anzulegen lohnt noch nicht. Selbst für 800 € muss man schon hunderte Modelle drucken, um die Anschaffungskosten wieder raus zu bekommen. Und das dauert Monate, bei der aktuellen Geschwindigkeit. Komplexe Figuren sind aber dennoch nicht in einem Druck möglich.
Interessant aber für eigene Modelle. Für seltene Modell ist abdrücken und gießen immer noch die bessere Idee. Vielleicht bietet GW aber auch bald eine Digitalversion der Figuren raus, dann kann man sie sich zu Hause ausdrucken, ähnlich wie die digitalen Lesewerke.

Benutzeravatar
Earendur
Beiträge: 323
Registriert: 29.04.2009, 17:30
Wohnort: Nähe Basel (CH)

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Earendur » 24.01.2015, 22:54

Ich denke, dass die Technik hier noch nicht weit genug ist um für uns Privatanwender interessant zu werden.
Solltest du wirklich das Bedürfnis haben einmal eine selbstgestaltete Miniatur via 3D Druck herzustellen, als Einzelstück zum Beispiel, dann würde ich diese durch ein Firma drucken lassen, kommt mit Sicherheit günstiger.
Diesen Druck dann in klassischer Weise abformen und giessen wäre wahrscheinlich die beste Variante, vom Preis-Leistungs-Verhältnis.
Greetz Earendur

______________
Suche Spieler in der Region Basel, bitte per PN melden

Meine Minis

Der Krieg im Norden - Arnor vs. Angmar

Benutzeravatar
LittleJohn
Beiträge: 103
Registriert: 03.02.2014, 20:47
Wohnort: Hamburg

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon LittleJohn » 25.01.2015, 04:27

Interessantes Thema!
Ich habe bedingt durch das Studium durchaus etwas Erfahrung in der Hinsicht.
Technisch ist es meiner Meinung nach möglich, Figuren "auszudrucken". Es gibt unzählige verschiedene Verfahren, man kann sogar Metall "drucken" (gezieltes Aufschmelzen einer Pulverschicht mit Laser). Die Auflösung wird allerdings ein großes Problem sein. Selbst an der Uni haben wir keinen Drucker, dem ich ein gutes Ergebnis zutrauen würde. Da die Modelle immer aus aufeinandergestapelten Schichten bestehen, sinkt die Qualität mit steigender Dicke und man hat einen "Treppenstufeneffekt" an schrägen Flächen. Je dünner die Schichten sind, desto länger dauert natürlich der Druck. Es gibt zwar Drucker, die im µ-Bereich arbeiten (wohl auch der aus dem Facebook-Link), aber das kostet vermutlich ein kleines Vermögen.
Von der Pose her ist alles möglich. Dynamische Posen sollten kein Problem darstellen, unter Überhänge wird einfach eine Stützstruktur aus anderem Material gebaut, die sich manuell oder chemisch entfernen lässt. Wir drucken z.B. hohle Modelle, die natürlich während des Druckens im Inneren abgestützt werden müssen, aber die Struktur lässt sich mit einem Lösungsmittel ohne Rückstände heraus waschen.

Benutzeravatar
Gandogar Silberbart
Beiträge: 4148
Registriert: 31.08.2007, 21:57
Wohnort: Niederrhein (Kreis Kleve)

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Gandogar Silberbart » 25.01.2015, 17:45

Ich hatte letztens eine Seite, wo eine Firma anbietet dass du dir anhand verschiedener Köpfe, Körper, Arme, Waffen usw eine eigene Figur in verschiedenen Maßstäben erstellen kannst, die dann aus einem Teil in 3D gedruckt wird. Die 28mm Modelle lagen dabei etwa bei 40-50€ pro Modell. Also, bis man zuhause seine Moria Goblins billiger drucken als kaufen kann, wird das sicher noch 10 oder 20 Jahre dauern...
Hobbit Tabletop Liga
Facebook
Youtube

Benutzeravatar
Urlag
Beiträge: 133
Registriert: 07.11.2004, 18:36
Wohnort: Ostdeutschland
Kontaktdaten:

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Urlag » 26.01.2015, 12:24

Also mein Bruder hat einen eigenen 3D-Drucker zuhause ... und so toll wie das Teil auch ist, für Tabletop sehe ich da keinen wirklich guten nutzen.

Existierende Figuren nachzudrucken ist uatsch ... normale abgüsse wären hier billiger und von höherer Qualität ... neue modelle am Computer zu entwerfen und dann zu drucken mach auch nicht wirklich viel sinn, da man an die Qualität einer handmodellierten Figur nie herankommen wird.

Und wer was eigenes will, der sollte sich dann halt lieber mit dem modellieren beschäftigen, als mit 3D-Druckern.

Das einzige wo ich es mit vorstellen könnte, wären evtl. größere Sachen wie Belagerungsmaschinen und Geländeteile, aber selbst da wird man mit den herkömmlichen Methoden besser kommen.

Hier nochmal als Beispiel, ein gedrucktes Teil aus diesem Drucker:
Bild

Trotz der Tatsache das es ein recht großes teil ist, sieht man dennoch deutlich die spuren des druckens (Querrillen) ... eine 28mm Miniatur wäre bei sowas unvorstellbar.


Noch als Anmerkung: Ich spreche hier nur von dem Druckverfahren für Kunststoff, wo es das so in würsten übereinanderlegt, die anderen kenn ich nicht so, und kann da nix dazu sagen.

Und was zukünftige Techniken und Neuerungen mit sich bringen ist natürlich auch nicht vorherzusehen.
Urlag Entertainments - meine schice Filme:
http://www.youtube.com/user/UrlagEntertainments

Benutzeravatar
Mikao
Beiträge: 242
Registriert: 31.12.2012, 23:16

Re: 3D-Drucker und ihr Einsatz im Bereich Tabletop

Beitragvon Mikao » 20.09.2015, 17:16

Um das Thema mal auszugraben...

Shapeways verwendet meines Wissens nach anstelle von dem "Würstchendruck" so ein Puder, um ihre Modelle zu drucken. Viele Leute nutzen das schon, um Upgrades für Transformer oder LEGO-Figuren zu modellieren, und ich bilde mir ein, dass auch schon einige quasi-Miniaturen damit gebastelt haben.

Ich selber habe allerdings noch nichts von Shapeways geordert, daher kann ich jetzt auch nicht konkret sagen, was diese Figuren von der Quali her taugen.
Ich weiß, dass ich nichts weiß.


Zurück zu „Sonstiges und Off-Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste