15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Kurzgeschichten, Sonstiges etc.
Benutzeravatar
Gotzmog
Moderator
Beiträge: 2170
Registriert: 18.08.2004, 14:33

15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon Gotzmog » 11.12.2016, 15:07

Hallo zusammen,

man will es ja kaum glauben, aber es sind tatsächlich schon 15 (!) Jahre her, dass der erste Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie in den Kinos anlief. Sicherlich handelt es sich dabei um einen Film, der vielen hier zum Einstieg in das Hobby bewegt hat. Ich gehöre jedenfalls zur "Film vor Buch"-Fraktion und für mich war der Kinobesuch im zarten Alter von 11 Jahren ein Erlebnis, das mich für den Rest meines Lebens prägen sollte.

Falls es euch auch so erging, möchte euch dazu einladen, hier eure Anekdoten, Gedanken, Erinnerungen zum Film und vielleicht zu eurem anschließenden Einstieg ins Tabletop-Hobby zu teilen! Ich werde bei Zeiten auch noch ein paar Zeilen schreiben.
''In the Hells of Iron, the higher arts and sciences are subsumed or crushed in the service of mechanical industry - endlessly repetitious and motivated by nothing but the desire for more power''.

Benutzeravatar
Das Schaf
Beiträge: 506
Registriert: 24.07.2011, 22:28
Wohnort: Kiel

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon Das Schaf » 11.12.2016, 16:51

Tja wo soll ich anfangen?
Als Die Gefährten damals in die Kinos kamen war ich noch zu jung um den Film zu sehen (7) und es hat mich auch überhaupt nicht gereizt (Ich hab den Gandalf aus dem Ü-Ei einfach Dumbledore genannt). Fast zwei Jahre später hab ich dann aber bei einem Freund Die Zwei Türme auf der PS2 gespielt und war hin und weg. Kurz darauf hab ich dann auch die ersten zwei Filme gesehen (wobei mir nur noch die Moria-Szenen im Gedächtnis geblieben sind) und ein paar Jahre später Die Rückkehr des Königs. Auch ich hab das Buch erst später gelesen (mit 13) und war zunächst sehr von den Unterschieden überrascht. Schließlich hab ich dann mit 15 mit dem HdR-Tabletop begonnen und dort ist seitdem eine Menge Liebe und Aufmerksamkeit reingeflossen, ebenso in Tolkiens gesamte Welt. Rückblickend wünsche ich mir manchmal damals schon etwas älter gewesen zu sein, um das ganze besser mitzubekommen und selber zum ersten Mal Gandalf durchs Auenland fahren zu sehen. Aber man kann sich sein Alter nicht aussuchen und das ist meist wohl auch gut so. Dementsprechend gönn ich den älteren die schönen Erinnerungen und begnüge mich mit dem komischen Dumbledore-Verschnitt auf den Cornflakes-Packungen. ;)

Bild
A disturber of the peace

Liebe Grüße
Nils
"All we have to decide is what to do with the time that is given to us."

Meine Figuren

Benutzeravatar
mordor
Beiträge: 1463
Registriert: 06.07.2009, 18:14

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon mordor » 12.12.2016, 00:21

Sehr schöne Idee Michel!
Ich bin lustigerweise erst durch das Hobby zu Herr der Ringe gekommen...
Wir waren damals auf einem Chor-Wochenende zum Proben für ein Konzert, und ich war mit einem Typen auf dem Zimmer, der zufälligerweise so kleine Plastikfiguren dabei hatte. Und da gab es ein Buch mit ganz vielen komplizierten Regeln dazu und da waren auch richtig tolle Bilder drinnen! Und ich fand das so unglaublich cool, auch weil ich das von den DVD-Hüllen im Arbeitszimmer von meinem Papa schon kannte... Richtig toll :fun:
Und das beste war dann, dass er auch noch Farben dabei hatte und ich einen Moria Goblin bemalen durfte :nice:
Das war ziemlich toll und ich war Feuer und Flamme !

Dann hab ich irgendwie länger nichts mehr davon gesehen, bis ich mir die DVDs nochmal angeschaut habe und da tatsächlich Werbung für Games Workshop drin war mit wirklich tollen Figuren, und von da an musste ich das dann auch unbedingt haben. Zu Weihnachten 2008, da war ich grade 12 Jahre alt, habe ich dann endlich meine ersten Figuren geschenkt bekommen, nämlich einmal die Minen von Moria Box und dann noch die Krieger des letzten Bündnisses... Eigentlich habe ich mir dazu noch Uruks gewünscht, aber das war dann wohl zu viel des Guten.
Mann, das waren fast die besten Weihnachtsferien meines Lebens (zumindest bis dahin)... Vor allem diese Hochelben waren so unglaublich toll! Mein Bruder war es leider bald satt mit mir zu spielen, das Spiel an sich fand ich auch gar nicht so toll, aber die Figuren...
Und erst dann habe ich dann die Filme gesehen... Komisch oder? Vorher habe ich natürlich brav die Bücher von meinem Papa gelesen (hab mal recherchiert, deutsche Erstausgaben in Leinen, die sind ne Menge Geld wert) und dann durfte ich mit meinen Eltern die Filme ansehen :P

Und das hat mich dann bis jetzt nachhaltig geprägt. Für mich hat das völlig neue Maßstäbe an meinen Anspruch an Literatur und Film gesetzt, ich war so unglaublich begeistert... Und was habe ich geheult, als ich das erste Mal Boromir sterben sah, oh Gott... Und gleich danach nochmal Frodo und Sam in dem Boot, da muss ich heute noch weinen :oops:
Und dadurch habe ich dann auch nur die Spezial Extended Editions gesehen, ich habe nur ein einziges Mal bei dem Herr der Ringe Screening mit Orchester die Kinofassung schauen müssen... Schon ne gute Sache!
Ich finde ja bis heute, dass die Filme den Büchern in nichts nachstehen... Für mich die perfekte Verfilmung, mit Demut und Achtung vor dem Material und mit unglaublicher Liebe gemacht, weit weg von Hollywood Normen, ganz anders als die Hobbitfilme. Einfach wunderschön.
Ja und danach kamen dann sämtliche anderen Bücher von Tolkien, als erstes das Hörbuch zu die Kinder Hurins, das weiß ich noch, da habe ich grade meine erste Box Krieger von Minas Tirith gekauft...

Tja, und wenn ich damals mit einem anderen Typen oder meinem Bruder im Zimmer gewesen wäre, dann hätte ich wohl nie was vom Hobby oder zumindest nicht so schnell was von Herr der Ringe gewusst, aber auf jeden Fall nichts vom Hobby!
Ich bin ihm auf jeden Fall unglaublich dankbar dafür, auch wenn ich schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm habe... hmm, vielleicht sollte ich mich mal erkundigen ob der seine Zinn-Figuren noch hat...

Abschließend gehts mir eigentlich wie Nils, ich habe die Filme leider nie im Kino gesehen... Aber so schlimm finde ich das gar nicht, sonst wäre ich ja jetzt schon steinalt! :fun:
„Die Berechnungen sind abgeschlossen“- „Ganz schön protzig, oder nicht?“- „Was hab ich mir nur dabei gedacht, wo Sie doch sonst so dezent sind“-„Ich sag dir was: Hau ein bißchen rot rein.“-„Ja, das sollte helfen, nicht so aufzufallen.“


mein Blog

HighTower_13
Beiträge: 82
Registriert: 13.07.2015, 16:34

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon HighTower_13 » 12.12.2016, 09:37

Hallo zusammen,

Mensch - seid ihr alle jung hier ;-) Ich hatte die Gefährten im Kino gesehen, vorher aber nie was von Herr der Ringe gehört. Ich saß im großen Kinosaal vorne links in der 4. Reihe und meine Nackenmuskeln schrien "Junge wirf den Ring endlich ins Feuer!". Dann sind die aber stundenlang in so einem Gebirge herum gelaufen und sind nicht zu potte gekommen. Außerdem habe ich Boromir ständig mit Aragorn verwechselt...

Naja danach habe ich den Hype nicht wirklich verstanden und mir doch noch (zum Glück) die Bücher geholt. Ich finde die Extended Editions 1-3 sind einer der besten gedrehten Trilogien aller Zeiten. Deswegen bin ich immer noch nachhaltig vom Hobbit enttäuscht.

Die Auflösung der DVDs ist auf den großen TV´s übrigens zum Haare raufen!

Grüße
HT
Meine Arme der Toten in Farbe - viewtopic.php?f=1&t=28600
Mein Geländethread- viewtopic.php?f=2&p=491367#p491367
Spielberichte: viewtopic.php?f=81&t=28740

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 398
Registriert: 18.07.2005, 23:49
Wohnort: Geisa/Rhön

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon Tombstone » 03.01.2017, 19:34

Ich hatte den Film damals auch im Kino gesehen und war da 16 Jahre alt. Vorher hatte ich nie was von Tolkien gehört und ich war so dermaßen von dem Film geflasht. Leider hatte ich die anderen beiden Filme damals nicht bei Erscheinen gesehen, erst später auf DVD. Zum Hobby und überhaupt zu Mittelerde kam ich dann Ende 2004 und seitdem kenne ich mich auch einigermaßen in dem Universum aus. Als 2011 der Hobbit kam zeigte unser Kino die HdR-Trilogie am Stück in der besten Fassung die es bis dahin gab (die die auf der aktuellsten Blu-Ray ist?) und mein Kumpel und ich haben von mittags um 12 bis die Nacht im Kino gehockt und alle Teile nochmal auf der großen Leinwand sehen können. Ich hatte da Details in den Szenen gesehen und Töne gehört, die mir vorher nie aufgefallen waren, so gut ist diese Version gewesen. Letztes Jahr habe ich dann auch meine alten DVDs verkauft und mir die große BD-Version gegönnt, mit der meine kleine Tradition, nämlich jedes Jahr im Advent die Trilogie anzusehen, bedeutend mehr Spaß macht. Zum Hobbit brauche ich nichts sagen, die Filme können dem HdR nicht im geringsten das Wasser reichen. Da war ich sehr enttäuscht...

Benutzeravatar
Gotzmog
Moderator
Beiträge: 2170
Registriert: 18.08.2004, 14:33

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon Gotzmog » 06.01.2017, 00:43

Schöne Beiträge bis jetzt! Bitte mehr davon!

Mir fallen, wenn ich konkret an "Die Gefährten" denke, einige ganz bestimmte Momente ein, an die ich mich auch heute noch ganz gut erinnern kann. Angefangen hat, glaube ich, alles im Sommer 2001 in Südfrankreich. Ich war damals 10,5 Jahre alt und hatte mir erst kürzlich meine ersten GW-Figuren gekauft: Warhammer Fantasy-Orks. Das war meine erste Berührung mit Tabletop und ein absoluter Spontankauf gewesen. Ich hatte weder von dem Spiel, noch von der Bemalung der Figuren eine Ahnung (Ich sage nur: Revell-Farben!), aber das Artwork und die vielen Teile begeisterten mich sofort. Im Frankreich-Urlaub mit meinen Eltern fiel mir plötzlich ein großes, grünes Buch auf, das mein Vater las. Ich fragte ihn, was das sei und erblickte einen bärtigen Mann mit Hut auf dem Cover. "'Der Herr der Ringe', eine Fantasy-Geschichte, die dieses Jahr ins Kino kommt", antwortete mein Vater. Und es kommen Orks drin vor! Mein Interesse war also geweckt.

Einige Monate später, einige Wochen bevor der Film anlief, und ich kann mich noch genau an diesen Moment erinnern, sah ich zum ersten Mal ein Bild der Orks, genauer gesagt der Moria-Goblins, aus dem Film. Es handelte sich um das Foto einer Szene, welche in keiner Film-Version zu sehen ist, mit der aber überall geworben wurde, nämlich die Verfolgung der Gefährte aus Moria. Ich war total geschockt! Das sollten Orks sein? Die sahen im Vergleich zu den knallgrünen, brutalen Orks aus der Warhammer-Welt, die ich so liebte, doch total mickrig und kränklich aus. Nein, was für eine Enttäuschung. (So dachte ich damals tatsächlich, während ich diese eine Aufnahme heute als die vielleicht beste Ork-Darstellung aus dem gesamten Schaffen von Jackson halte) Diese hielt aber nicht lange an, denn bald wurde meine Begeisterung wieder entfacht, als meine Eltern mir, in Erwartung des Films, zu Nikolaus 2001 einen Bildband der Brüder Hildebrand schenkten, die in den 1970er-Jahren zahlreiche Tolkien-Illustrationen gemalt hatten. Mittlerweile finde ich ihre Darstellungen zu bunt und kitschig, aber damals tat ich wochenlang nichts anderes mehr, als mir ihre dennoch beeindruckenden Interpretationen der Schlacht von Minas Tirith oder von den Gefährten anzuschauen. Ich hatte damals noch kein Wort aus den Bücher, noch keine Sekunde aus den Filmen gesehen, und dennoch hatte ich bereits das Gefühl, hier genau das gefunden zu haben, wonach ich mich innerlich immer gesehnt hatte.

An den Kinobesuch selbst kann ich mich nicht mehr so gut erinnern, außer an ein paar bestimmte Momente: Mein Bruder, damals zarte 8 Jahre alt, schlief in der Hälfe ein, wachte dann wieder auf und schrie, während Boromir am sterben lag: "Boah, wann stirbt der denn endlich?!", während meine Mutter auch das Ende des Films herbei sehnte. Als Frodo und Sam dann gen Mordor losliefen, erboste sich jemand hinter uns: "Was? Das ist das Ende? Die haben ja nicht mal den Ring zerstört!". Tja, immerhin wusste ich schon damals, dass es tatsächlich noch zwei Teile gibt...

"Die Zwei Türme" im Kino zu sehen, war dann ein weitaus prägenderes und eindrucksvolleres Erlebnis, vor allem meine Gänsehaut während dem Aufmarsch der Uruk-Hai bei Helms Klamm werde ich niemals vergessen, aber "Die Gefährten" bleibt mit weitem, weitem Abstand mein Lieblingsfilm und auch auf Papier werde dem ersten "Teil" immer den Vorzug geben. Der Soundtrack von Howard Shore ist wahrscheinlich die meist gehörteste CD meiner Sammlung und perfekt von der ersten bis zur letzten Sekunde. Auch wenn die beiden anderen Filme alles andere als schlecht sind, hat Jackson meiner Meinung nur hier den Geist Tolkiens (fast) perfekt eingefangen und dennoch einen spannenden Blockbuster gedreht. Der Film hebt sich auch optisch von den beiden Nachfolgern ab, er ist düsterer, atmosphärischer und von etwaigen CGI-Eskapaden noch relativ unberührt.

Die ersten Herr der Ringe-Miniaturen kaufte ich mir erstaunlich spät, nämlich erst nachdem die "Zwei Türme" angelaufen war. Aber das ist eine andere Geschichte...
''In the Hells of Iron, the higher arts and sciences are subsumed or crushed in the service of mechanical industry - endlessly repetitious and motivated by nothing but the desire for more power''.

Benutzeravatar
Uruk.aut
Beiträge: 78
Registriert: 29.10.2012, 19:25

Re: 15 Jahre "Die Gefährten" -Erinnerungen, Anekdoten, Gedanken

Beitragvon Uruk.aut » 06.07.2017, 12:27

meine erste Berührung mit HDR hatte ich mit dem büchern.

ich bekam damals irgendwie am rande mit, dass da was im Kino WAR, dass alle ganz toll fanden. leider war der film dann eben nicht mehr im Kino, also wie sollte man die zeit bis zur VHS (ja, das gabs damals auch noch) überbrücken?

natürlich mit den büchern, ich war bis dahin ein absoluter lesemuffel, aber die gefährten verschlang ich regelrecht, ebenso die zwei türme. den ersten film konnte ich mittlerweile "nachschauen" und war trotz der unterschiede zum buch begeistert - ebenso wie von den anderen filmen. vor allen weiteren Kinobesuchen, hatte ich dann jeweils das buch gelesen und spoilerte meine freunde die mit mir in Kino waren :joke:

die bücher hab ich mittlerweile alle mehrmals gelesen, die filme JAHRELANG immer, wie ein ritual, nach der schule und dem Mittagessen reingeworfen. der jeweilige lieblingsfilm variierte immer wieder mal...

zum Hobby selbst kam ich über - jetzt wird's ein bisschen skuril - den EMP Katalog. wem das nichts sagt, das ist eigentlich ein Katalog für bandshirts, CDs und Merchandise von allen möglichn rock/metal bands. die schalteten jahre lang immer eine seite mit HDR tabletop.

angefangen hab ich dann mit der minen von Moria box, auf die dann zahlreiche hamsterkäufe folgten - viel zu viele Figuren um sie je zu bemalen oder damit zu spielen (mangels spielern).

jahre vergingen ohne dass ich das zeug angerührt hätte...doch ich glaub 2012 oder 2013 fing ich wieder damit an, diesmal mit richtigem Ehrgeiz und auch der Motivation, mir eine armee zusammen zu bauen, zu bemalen und mit ihr auch zu spielen. Gott sei dank hatte ich damals ja viele minis gekauft, hatte viel auch aus Zinn, weswegen der armeebau gut von der Hand ging. es gab sogar mittlerweile eine community der ich mich anschließen konnte. bald hatte ich Zwerge, Moria und Scout uruk armeen bemalt und bebased - bis bei uns eingebrochen wurde... :mad:

ich weiß bis heute nicht wer solche Figuren stielt, aber es hat mir so unglaublich weh getan und mir sämtliche Motivation geraubt, dass ich das Hobby bis vor ein paar Woche beiseite legte.

der neu beginn gestaltet sich holprig, ich bin dabei meine Scout armee in die das meiste Herzblut floß wieder aufzubauen, aber vieles gibt es ja nicht mehr - vorallem zinnminis :(

hier drin ist auch nicht mehr viel los, aber es gib immerhin in der nächsten Stadt einen GW store seit 2 jahren...hier werde ich meine reise aufs neue beginnen...


Zurück zu „Sonstiges und Off-Topic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste